ADRIANAS 15 MINUTEN WORKOUT

Pilates wirkt auf Außenstehende oft unscheinbar, doch das Ganzkörpertraining hat es in sich. Denn die Übungen sind zwar idealerweise sanft und fließend, aber extrem wirkungsvoll.

Stretching ist wichtig, um Verletzungen zu vermeiden und flexibel zu bleiben. Deine Muskeln kontrahieren während des Trainings ständig, wodurch sie mit der Zeit verhärten und kürzer werden. Steife Muskeln können nicht richtig kontrahieren, wodurch sich eine schlechte Haltung während des Trainings einschleicht. Diese schlechte Haltung kann zu Verletzungen führen. Stretching hilft dabei, Muskeln wieder auf ihre ursprüngliche Größe zu verlängern und die Beweglichkeit des Körpers zu verbessern. Stretching hilft Muskeln zudem auch dabei, sich nach einem schweren Workout zu erholen und zu wachsen.

Das Theraband immer sicher verankern! Bevor du Widerstand aufbaust, solltest du immer sicherstellen, dass das Band sicher fixiert ist, egal ob unter den Füßen, Knien oder Händen – es darf nicht herausrutschen!

Wer Rücken und Schultern regelmäßig trainiert, beugt typischen Alltagsbeschwerden. Therabänder, die für jedes Fitnesslevel geeignet sind, um den Rücken mit einfachen Übungen gesund und fit zu halten: „Sie sind gelenkschonend, sicher und auch für Einsteiger ideal. Durch den elastischen Widerstand, der sich beim Dehnen verstärkt, wird der ganze Muskel gleichmäßig belastet.“

Das Theraband muss intakt sein! Wenn dein Band kleine Risse hat oder spröde ist, könnte es reißen. Das vermeidest du, indem du es vorher genau auf kleine Löcher etc. checkst.

Das Theraband mit neutralen, gerade Handgelenken halten, sobald Widerstand aufgebaut wird – die dürfen nicht abknicken.